Home Blogartikel Menschen motivieren – der gewollte Wille

Menschen motivieren – der gewollte Wille

Menschen motivieren – der gewollte Wille
by Heinz Peter Wallner

Der gewollte Wille: Wir können Menschen motivieren

Im Führungskräftetraining geht es immer wieder um die Frage der Motivation. Kann eine Führungskraft Menschen motivieren? Wenn Sie nun schnell mit „nein“ antworten, dann mag das voreilig sein. Immerhin gibt es einen wollenden und einen gewollten Willen.

Indem so ein gewollter Wille den wollenden Willen überformt, kann der Athlet zu Höhen der Leistung getragen werden, die sich ohne die Verschränkung der beiden Willen nie hätten erreichen lassen.

(Peter Sloterdijk, Du musst dein Leben ändern, Seite 456)

Das Bild ist in zwei Hälften geteilt. Die linke Bildhälfte zeigt ein Bild eines Werkes der Künstlerin Dodo Kresse (creativeclub.blog). Es ist eine Illustration, die eine Art Mond zeigt. Der grau-blaue Mond wirkt mystisch. Im rechten unteren Bereich fliegt ein großer weißer Vogel. Die rechte Bildhälfte zeigt eine grau-blaue Fläche mit dem dunkelblauen Text: „Der wollende Wille: Motivation“. Zusätzlich der Name des Autors Dr. Heinz Peter Wallner und der Slogan: Learning to change. Weiteres der Hinweis auf die Quelle: Mit Inspirationen aus Peter Sloterdijks Gedankenfeuerwerk.

Menschen motivieren

Mythos Motivation

Inspiriert und beeinflusst von Reinhard Sprenger, der mit seinem Werk „Mythos Motivation“ sehr gründlich an der allgemeinen Vorstellung über Motivation gerüttelt hat, haben viele Trainerinnen und Trainer zur Aussage tendiert: Nein, eine Führungskraft kann einen Menschen nicht motivieren.

Freispruch der Führungskraft

Das kam zumindest oberflächlich einem Freispruch für die Führungskraft gleich. Wir alle kennen das: Es geht um das Wollen der Menschen, das aus einer inneren Kraft, der Willenskraft, folgt und ganz Sache des Individuums ist. Dann geht es um das Können. Hier spielen Mensch und Führungskraft schon zusammen. Wenn es um das Dürfen und Müssen geht, dann aber kommt endlich der große Auftritt der Führung! Das ist das Spielfeld, das es zu bespielen gilt.

Gut-genug-Führungskraft

Am Ende müssen wollende Menschen etwas können und ihr Können dann am Spielfeld ausagieren dürfen. Und genau dafür hat die Führungskraft zu sorgen. Wir sprechen von einer „Gut-Genug-Führungskraft“, wenn sie zumindest die Rahmenbedingungen des Dürfens setzt und die Menschen nicht demotiviert.

Zurück zum Ursprung

Mir scheint aber, dass diese Sichtweise etwas zu kurz greift. Was in der Motivationstheorie in der Domäne der Führung noch nicht angekommen ist, wurde am Sportplatz schon immer einfach gelöst. Die Technik der „Motivationsverschränkung“ ist ein Unterstützungsverfahren, das Unwahrscheinliches möglich macht.

Der profane Trainer: Der Mann, der will, dass ich will.

(Peter Sloterdijk, Seite 455)

Über den eingepflanzten Willen

Auch wenn der Athlet eine große Portion eigenen Willen mitbringt und das Wollen außer Zweifel steht, so ist es Aufgabe des Trainers, diesem Willen einen zweiten Willen zu überlagern. Der zweite Wille wird eingepflanzt, um den ersten Willen zu steigern. Der Zweck ist einfach zu durchschauen. Der Athlet soll nämlich wollen, was er zwar für möglich, aber für nicht sehr wahrscheinlich hält. Nur so sind Spitzenleistungen möglich.

Chancen für Führungskräfte

Ist es nicht so, dass die besten Führungskräfte die Menschen überidealisieren? Bringen sie nicht durch den Glauben an das fast Unmögliche, den Willen der Menschen zum Wachsen? Den Menschen an Plätze zu führen, wo er selbst nicht glaubt, es hin zu schaffen, ist eine lohnenswerte Aufgabe. Sie ist den Führungsathleten vorbehalten, die wahre Trainerinnen und Trainer sind.

Das ist ein guter Grund, die alte Annahme „Du kannst Menschen nicht motivieren“ mit der nächsten Runde der Müllsammlung zu entsorgen!

Herzlich,

Heinz Peter Wallner
Mehr zu meinem Führungskräftetraining finden Sie HIER!

Mein aktuelles Buch:

Banner für das Buch: Fokus Self-Leadership - Gesunde und wirkungsvolle Selbstführung in Zeiten hoher Komplexität

Buch: Fokus Self-Leadership

Weitere Artikel der Reihe:

Der akrobatische Weg der Führungskraft

Abbau der Vertikaldifferenzen – Wollen Sie das als Führungskraft wirklich?

Motivierte Menschen sind Helden der Zusammenbruchsvertagung

Agile? Wider die rationalistische Entgeisterung der Organisation

Verwöhnungstendenzen in der Gesellschaft

Der Weltzustand vom Chaos aufwärts betrachtet

Offene Stelle: Co-Redakteur einer Vollendungsgeschichte

 

Meine Inspirationsquellen für diese Zeilen:

Peter Sloterdijk, 2009, Du mußt dein Leben ändern, Suhrkamp, 1. Auflage

Peter Sloterdijk, 2012, Zeilen und Tage – Notizen 2008 – 2011, Suhrkamp, 2. Auflage

 

Meine persönliche Darstellung des Self-Leaderships: Heinz Peter Wallner, 2016, TAKE FIVE – Die fünf Schlüssel zu mehr Lebendigkeit und innerer Stärke, Edition Summerhill, 1. Auflage, www.take-five-for-life.de, Link: Book2Look

Visuelle Aufbereitung und mit klarem Führungsbezug: Heinz Peter Wallner, Kurt Völkl, 2017, Fokus Self-Leadership – Gesunde und wirkungsvolle Selbstführung in Zeiten hoher Komplexität, Edition Summerhill, 1. Auflage, www.selfleadership.pro, Link: Book2Look

Video: Veränderung ganzheitlich verstehen – Heinz Peter Wallner auf YouTube

Book2Look Bookwall: https://b2l.bz/s3fWaP

Dr. Heinz Peter Wallner Learning to change! Dem Wandel begegnen, Komplexität meistern, auf höhere Ebenen kommen! Führungskräftetrainer, Organisationsentwickler, Buchautor, Vortragender, mit 20 Jahren Berufserfahrung. Leadership, Self -Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen. Web: www.hpwallner.com Büro: Schönborngasse 4/5, 1080 Wien, Österreich Mobil: +43-664-8277375 Office: +43-664-8277376 Mail: wallner [at] trainthe8.com Office: office [at] trainthe8.com

2 Kommentare

  1. Dieser Artikel gefällt mir besonders gut, denn Menschen zu motivieren ist nicht immer einfach, aber immer lohnend. Den Ansatz, Menschen wären unmotivierbar, halte ich immer schon für gänzlich verkehrt. Menschen zu ermutigen, sie zur eigenen Entfaltung zu bringen – was für eine schöne Aufgabe!

  2. Liebe Frau Sieber,
    lieben Dank für Ihren Kommentar! Genau so sehe ich es auch, Menschen zu motivieren ist keine einfache Sache, aber ein wichtiger Beitrag. Lassen Sie es uns weiter versuchen. Liebe Grüße,
    Heinz Peter Wallner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.