Home Blogartikel Führungskommunikation und die drei Reden

Führungskommunikation und die drei Reden

Führungskommunikation und die drei Reden
by Heinz Peter Wallner

Führungskommunikation und die drei Reden

Es sind im wesentlichen drei Formen von Reden, die bei den pschogymnastischen Exerzitien des rezessiven Subjekts auf dem inneren Forum gehalten werden: zum einen die Trennungsreden, die sich der Rezessionsverstärkung widmen; zum anderen die Ertüchtigungsreden, mit denen der Übende sich um Verbesserung seiner spirituellen Immunsituation bemüht; und schließlich die Visionsreden, dank welcher der Kontemplant seinen Blick aufs Ganze und in die Höhe lenkt – und aus imaginärer Höhe zurück auf die Niederungen.“

(Peter Sloterdijk, 2009, Du musst Dein Leben ändern, Seite 364)

Das Bild ist in zwei Hälften geteilt. Die linke Bildhälfte zeigt ein Bild eines Werkes des Künstlers Tomas Saraceno (Argentinien). Es ist ein Foto seiner Galaxien, die er mit schwarzen Schnüren bindet und vernetzt. Zu sehen ist eine dreidimensionales Netzwerk aus dicht vernetzten schwarzen Schnüren in Raumgröße. Die rechte Bildhälfte zeigt eine braune Fläche mit dem gelben Text: „Die drei Reden der Führungskraft“. Zusätzlich der Name des Autors Dr. Heinz Peter Wallner und der Slogan: Learning to change. Weiteres der Hinweis auf die Quelle: Mit Inspirationen aus Peter Sloterdijks Gedankenfeuerwerk.

Führungskommunikation

Exerzitien und die Entwicklung der Führungskraft

Vielleicht mutet es überraschend altmodisch an, die Entwicklung der Führungskraft mit den religiösen Exerzitien in Verbindung zu bringen. Möglicherweise aber kann daraus ein interessanter Gedanke gewonnen werden und wir können uns gemeinsam im „assoziativen Denken“ üben. Es liegt mir mehr an Zweiterem.

Die drei Formen der Reden, die quasi in „stiller Selbstkommunikation“ von jenen geführt werden, die sich ernsthaft auf einen spirituellen Weg machen, können uns auch auf der ebenen Erde der Führungskommunikation weiterhelfen. Wagen wir einen gemeinsamen Blick auf dieses alte Wissen der übenden Menschen:

Die Trennungsrede

Wenn sich eine Führungskraft auf einen Entwicklungsweg macht und sich für den Weg des Self-Leaderships entscheidet, dann ist der Verbleib in der Komfortzone ein für alle Mal ausgeschlossen. „Wer nach dem Ausstieg doch wieder von den Wonnen der Gewöhnlichkeit träumt, ist spirituell verloren“ (Seite 365). Wer sich auf den Weg der Entwicklung macht, ist ein Aussteiger, ein Mensch, der das Basislager verlassen hat. Umkehren ist zwar immer eine theoretische Option, aber es ist uns viel daran gelegen, das nicht zu tun.

In einem berühmt gewordenen Video legt Arnold Schwarzenegger offen, dass es für ihn niemals einen Plan B gegeben hat („work your ass off“). Und genau dafür, um konsequent am Weg der Übung und des Trainings zu bleiben, ist die Trennungsrede von Bedeutung. Ich muss mich selbst bestärken, am Weg zu bleiben und in der Rolle als Führungskraft, auch andere Menschen ermutigen, sich nicht mehr in die Wonnen der Komfortzone zurückzuziehen.

Wenn es nicht anders geht, dann kann die „Ekelübung“ dabei helfen. Dabei wird das warme Nest der Komfortzone zum widerlichen Ort. So notiert Marc Aurel: „Was siehst du beim Baden? Öl, Schweiß, Schmutz, klebriges Wasser – lauter widerliche Dinge…“. Die Trennungsrede ist die Übung: „weg-von“.

Die Ertüchtigungsrede

Die Ertüchtigungsrede dient der Stärkung der Immunsysteme. Was hilft mir, am Weg zu bleiben, wenn ich mich positiv inspirieren will? Hier geht es um die Stärkung der Seelenkraft, um die Erhöhung der Selbstwirksamkeit bei mir und bei anderen Menschen. Besondere Bedeutung erhält dabei die Freude an kleinen Erfolgen. Ich mache mir und anderen bewusst, was wir schon geschafft haben. Der Blick aus der bereits erreichten Höhe hinunter auf das Basislager, bringt unsere Energien ins Fließen. Und was konkret stärkt Menschen und ertüchtigt uns sonst noch? Helfen sie Menschen, die Welt zu verstehen, auch wenn die Komplexität das gar nicht wirklich ermöglicht. Machen sie die Herausforderungen handhabbar, auch wenn die Probleme unlösbar scheinen. Und geben sie der Welt einen Sinn. Am besten gelingt uns die gemeinsame Sinnkonstruktion, wenn wir uns Geschichten erzählen.

Die Visionsrede

Wenn die Trennungsrede die Übung des „weg-von“ darstellt, dann ist die Visionsrede ihr Gegenteil. Es geht dabei um ein „hin-zu“. Lasst uns die mögliche Zukunft perspektivenreich betrachten und Optionen entwickeln, die eintreten können. Lasst uns ein Bild mit leichten bunten Pinselstrichen malen, das zum Attraktor wird, dessen Unwiderstehlichkeit uns magisch anzieht. Am besten gelingt uns diese Übung wenn wir unsere Gehirne sphärisch verbinden. Die Vernetzung der Intelligenz der Vielen durch einen Dialog und ein gemeinsames Tun lässt die Visionsrede am Ende zur Brandrede werden.

 

Führungskräftetrainings sind keine Exerzitien

Führungskräfte müssen gar keine Exerzitien durchmachen, um besser zu werden. Ein gutes Maß an Übung aber wird die Grundlage des Erfolgs sein. Die drei genannten Reden werden auch mit ein wenig Training viel besser gelingen.

Bedenken sie immer: Führungsarbeit ist Kommunikation und keine Einsamkeitstechnik!

Herzlich,

Heinz Peter Wallner

Banner für das Buch: Fokus Self-Leadership - Gesunde und wirkungsvolle Selbstführung in Zeiten hoher Komplexität

Weitere Artikel der Reihe:

Der akrobatische Weg der Führungskraft

Abbau der Vertikaldifferenzen – Wollen Sie das als Führungskraft wirklich?

Motivierte Menschen sind Helden der Zusammenbruchsvertagung

Agile? Wider die rationalistische Entgeisterung der Organisation

Verwöhnungstendenzen in der Gesellschaft

Der Weltzustand vom Chaos aufwärts betrachtet

Offene Stelle: Co-Redakteur einer Vollendungsgeschichte

Einige Minuten, um die Gegenwart zu erhellen

 

Meine Inspirationsquellen für diese Zeilen:

Peter Sloterdijk, 2009, Du mußt dein Leben ändern, Suhrkamp, 1. Auflage

Peter Sloterdijk, 2012, Zeilen und Tage – Notizen 2008 – 2011, Suhrkamp, 2. Auflage

 

Meine persönliche Darstellung des Self-Leaderships: Heinz Peter Wallner, 2016, TAKE FIVE – Die fünf Schlüssel zu mehr Lebendigkeit und innerer Stärke, Edition Summerhill, 1. Auflage, www.take-five-for-life.de, Link: Book2Look

Visuelle Aufbereitung und mit klarem Führungsbezug: Heinz Peter Wallner, Kurt Völkl, 2017, Fokus Self-Leadership – Gesunde und wirkungsvolle Selbstführung in Zeiten hoher Komplexität, Edition Summerhill, 1. Auflage, www.selfleadership.pro, Link: Book2Look

Video: Veränderung ganzheitlich verstehen – Heinz Peter Wallner auf YouTube

Dr. Heinz Peter Wallner Learning to change!Dem Wandel begegnen, Komplexität meistern, auf höhere Ebenen kommen!Führungskräftetrainer, Organisationsentwickler, Buchautor, Vortragender, mit 20 Jahren Berufserfahrung. Leadership, Self -Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen.Web: www.hpwallner.com Büro: Schönborngasse 4/5, 1080 Wien, Österreich Mobil: +43-664-8277375 Office: +43-664-8277376 Mail: wallner [at] trainthe8.com Office: office [at] trainthe8.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.