Home Blogartikel Der Test: Können Sie sich guten Gewissens sehen lassen?

Der Test: Können Sie sich guten Gewissens sehen lassen?

Home Blogartikel Der Test: Können Sie sich guten Gewissens sehen lassen?

Der Test: Können Sie sich guten Gewissens sehen lassen?

by Heinz Peter Wallner

Sein und Werden – Philosophie für Führungskräfte

Meine neue Artikelreihe: „Inspiriert von Peter Sloterdijk“

Sein und Werden? Nein! „Sein und Gesehen-Werden konvergieren. Das Unbehagen in der Kultur geht nicht bloß vom aufgenötigten Triebverzicht aus; es entspringt mehr noch der Belastung durch den Blick des unfreundlichen Anderen.“ (Nach Gott, Peter Sloterdijk, Seite 37)

Sein und werden! Das Bild ist in zwei Hälften geteilt. Die linke Bildhälfte zeigt eine Illustration, die den Widerspruch zwischen Verändern und Bewahren aufzeigt. Mittig findet sich in großen roten Buchstaben das Wort „Entwicklung“. Die rechte Bildhälfte zeigt eine gelbe Fläche mit dem roten Text: „Vom Sein und Werden in der heutigen Zeit“. Zusätzlich der Name des Autors Dr. Heinz Peter Wallner und der Slogan: Learning to change. Weiteres der Hinweis auf die Quelle: Mit Inspirationen aus Peter Sloterdijks Gedankenfeuerwerk.

Sein und werden

Sein und Werden bildet eine Grundaporie des Lebens

Jeder Mensch ist der Polarität dieses Widerspruchs Zeit seines Lebens ausgesetzt. An einem Pol genügen wir uns selbst, finden innere Stärke und Zufriedenheit im vollkommenen Sein. Keine Vergangenheit und keine Zukunft können uns belasten und unsere Gedanken für ihre Zwecke missbrauchen. Vielfach wird uns heute von den Lebensratgebern verkauft, dass das wahre Glück nur im Sein zu finden sei.

Gänzlich widersprechen können wir dem, wenn wir den Gegenpol des Werdens einnehmen. Hier sind wir von der Zukunft final beansprucht. Kein Sein kann uns interessieren, weil wir ständig werden, immerwährend einer Entwicklung unterworfen sind und uns dem „Zug nach Oben“ – hin zum Besseren, zum Schöneren, zum Nächsten, zur nächsten Sprosse auf der „Himmelsleiter“ – ergeben.

In Organisationen finden wir diese Aporie natürlich ganz analog wieder. Hier nennen wir den einen Pol das Bewahren, den anderen das Verändern. Was kommt dabei heraus, wenn wir weder dem einen noch dem anderen folgen, sondern uns auf die Suche nach einer Synthese machen? Wir alle kennen solche Aussagen: Wenn wir das Gute bewahren wollen, dann müssen wir uns laufend verändern. Von solchen Weisheiten durchzogen, machen wir uns an den Change, den Wandel, die Transformation.

Teste dich selbst! Kannst du dich sehen lassen?

Dem einzelnen Menschen bleibt es auch nicht erspart, aus dem Widerspruch zwischen Sein und Werden einen Ausweg zu suchen. Schon vor langer Zeit waren Inschriften an den Toren der Tempelstätten von Delphi zu lesen, die diesen Widerspruch des Lebens entwirren konnten: „Wir werden, was wir sind“.

Aber ist das noch ein passender Slogan für uns Menschen unter heutigen Bedingungen?  „Der Mensch kann nicht werden, was und wer er ist, solange er sich nicht vor den Augen von Beobachtern produziert. Existenz impliziert den permanenten Test, ob man sich sehen lassen kann.“ (Nach Gott, Seite 38).

Willkommen in der Welt der Darstellenden. Wer sich nicht produziert, der kann weder sein noch werden, weil er schlichtweg gar nicht als existent geführt wird. Dieses Schicksal ereilt heute auch die Menschen in Organisationen. Wer die Anwesenheitsliste nicht unterschrieben hat, war nicht dabei, wer seine Kompetenz nicht auf der Bühne der Assessmentcenter dramatisch inszeniert, wird nicht wahrgenommen, wer seine Produktivität nicht mittels Zahlen, Daten, Fakten beweisen kann, wird überflüssig, wer die Analysten nicht mit Gewinnprognosen überzeugen kann, fliegt aus dem Executive Board, wer ohne Powerpoint auftritt, ist entweder professioneller Selbstinszenierer (alias Speaker) oder wird – weil schlecht vorbereitet – erst gar nicht ernst genommen.

Willkommen auf der Bühne! Auf diesen neuen Brettern hat die Leitdifferenz zwischen gut und schlecht keine Bedeutung mehr. Es gilt: Hast du eine Dramaturgie für den Auftritt? Kannst du eine (erfundene) Geschichte erzählen? Aus der alten Frage: „sein oder nicht sein“, wird heute, „inszeniert oder überflüssig“. Keiner wird mehr, was oder wer er ist.

Hoffentlich, können und wollen Sie sich, den unfreundlichen Blicken zum Trotz, sehen lassen!

Herzliche Grüße,

Heinz Peter Wallner

 

Meine Inspirationsquellen für diese Zeilen:

Peter Sloterdijk, 2017, Nach Gott, Suhrkamp, 1. Auflage

Peter Sloterdijk, 2012, Zeilen und Tage – Notizen 2008 – 2011, Suhrkamp, 2. Auflage

 

Weitere Artikel der Reihe:

Motivierte Menschen sind Helden der Zusammenbruchsvertagung

Agile? Wider die rationalistische Entgeisterung der Organisation

Verwöhnungstendenzen in der Gesellschaft

Der Weltzustand vom Chaos aufwärts betrachtet

Offene Stelle: Co-Redakteur einer Vollendungsgeschichte

Einige Minuten, um die Gegenwart zu erhellen

 

Meine persönliche Darstellung des Self-Leaderships: Heinz Peter Wallner, 2016, TAKE FIVE – Die fünf Schlüssel zu mehr Lebendigkeit und innerer Stärke, Edition Summerhill, 1. Auflage, www.take-five-for-life.de, Link: Book2Look

Visuelle Aufbereitung und mit klarem Führungsbezug: Heinz Peter Wallner, Kurt Völkl, 2017, Fokus Self-Leadership – Gesunde und wirkungsvolle Selbstführung in Zeiten hoher Komplexität, Edition Summerhill, 1. Auflage, www.selfleadership.pro, Link: Book2Look

Video: Veränderung ganzheitlich verstehen – Heinz Peter Wallner auf YouTube

Dr. Heinz Peter Wallner Learning to change!Dem Wandel begegnen, Komplexität meistern, auf höhere Ebenen kommen!Führungskräftetrainer, Organisationsentwickler, Buchautor, Vortragender, mit 20 Jahren Berufserfahrung. Leadership, Self -Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen.Web: www.hpwallner.com Büro: Schönborngasse 4/5, 1080 Wien, Österreich Mobil: +43-664-8277375 Office: +43-664-8277376 Mail: wallner [at] trainthe8.com Office: office [at] trainthe8.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.