Permalink

2

Steigerung-Wachstum, dann die Ankunft und der Rückzug: Dann ist Krise angesagt!

Jedes Leben ist damit konfrontiert: Beginnendes Wachstum, etwas Neues darf entstehen. Dann kommt die Phase der Steigerung. Immer weiter, größer, besser, reicher, schöner, höher, vielfältiger … in dieser Phase des starken Wachstums empfinden wir Enthusiasmus, die göttliche Inspiration. Doch plötzlich nimmt das Wachstum ab, alles wird langsamer. Aus dem Werden wird immer mehr ein Sein. Das innere Ziel (nach Eckhart Tolle), die Bewusstseinsentwicklung, wird wichtiger als das äußere Ziel in der Form der Dinge. Wir kommen in die Phase der Ankunft, der bald der wirkliche, finale Rückzug folgt.

Was für das Leben eben das Leben ist, scheint in der Wirtschaft keinen Platz zu finden. Schon der Gedanke an Ankunft  – ein Auskommen in einem bereits geschaffenen Möglichkeitsraum – schreit nach Krise. Vom Rückzug ganz zu schweigen.

Wachstum-Ankunft-Rückzug - das Leben wie es ist 2009

Wachstum-Ankunft-Rückzug - das Leben wie es ist 2009

Eine wichtige Frage, die sich mir stellt, lautet:

Mit welcher Grundhaltung können wir diesen verschiedenen Phasen im Wirtschaftsleben begegnen?

Der Steigerung am Anfang – in der Entrepreneurphase – mit Freude, der späteren Steigerung – im vollen Wachstum – mit Freude und Enthusiasmus.  Und was bleibt uns für die Ankunft? Das gibt es noch die Bereitwilligkeit. Ich muss mich nicht freuen, aber ich kann die Situation bereitwillig annehmen, als etwas, was nicht zu ändern ist. Es ist, wie es ist. Karl Valentin hat einmal gesagt: „Ich freue mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch“.

Heinz Peter Wallner

Unternehmensentwicklung

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 1 Meinungen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestBuffer this pageEmail this to someone

Autor: Heinz Peter Wallner

Dr. Heinz Peter Wallner: Führungskräftetrainer, Management-Ratgeber, Buchautor und Vortragender mit 20 Jahren Erfahrung. Führungskräfte stehen heute vor ganz neuen Herausforderungen, die eine hoch komplexe, extrem dichte Arbeitswelt mit sich bringt. Viele sind an ihrer Belastungsgrenze angekommen und dennoch bleiben viele Probleme ungelöst. Das liegt daran, dass herkömmliche Führungs- und Managementkompetenzen nicht mehr ausreichen. Es braucht Kompetenzen für den Umgang mit hoher Komplexität. Das ist ein neues Terrain für Führungskräfte auf allen Ebenen des Managements. Wählen Sie aus meinen speziellen Trainingsangeboten in den Bereichen Leadership, Self Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen aus. Gemeinsam stellen wir das passende Führungskräftetraining und ein erfahrenes Team zusammen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen. Web: www.hpwallner.com Wallner und Schauer GmbH Hauptstraße 23/1/24 A-8301 Laßnitzhöhe Austria

2 Kommentare

  1. Ich denke man muss sich in diesem Zusammenhang mit der tiefen menschlichen Angst (Verdrängung) der eigenen Sterblichkeit auseinandersetzen.

    Der Drang nach ewigen Wachstum – ja sogar von einem Wachstum des Wachstums – hängt wohl stark mit dem Wunsch der Unsterblichkeit zusammen. Sterben findet weder auf der persönlichen noch auf der wirtschaftlichen Ebene Akzeptanz.

    Auch wenn es zum Grundprozess allen Lebens dazu gehört.

  2. Hallo Hannes, Du hast sicher recht. Schon der Rückzug, der bereits lange vor dem Sterben einsetzt, wird als Belastung und „Zumutung“ empfunden. Statt der Besinnung auf innere Ziele des Seins, wird immer noch die äußere Form als zentraler Lebensmittelpunkt gesehen. Das führt nicht zum Guten.

    Die Wirtschaft hat viele Leben. Ein Rückzug ist nicht das Ende, sondern vielmehr der Neuanfang. Aber das alte System darf nun den Rückzug antreten. Hoffen wir auf die Schaffenskraft von „Sustainability“.

    Peter

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.