Home Blogartikel Freischwebende Aufmerksamkeit im Komplexitätstraining

Freischwebende Aufmerksamkeit im Komplexitätstraining

Home Blogartikel Freischwebende Aufmerksamkeit im Komplexitätstraining

Freischwebende Aufmerksamkeit im Komplexitätstraining

by Heinz Peter Wallner

Freischwebende Aufmerksamkeit im Komplexitätstraining

Neue Artikelserie „Umgang mit hoher Komplexität in der Führungsarbeit“. Mein Thema heute: „Freischwebende Aufmerksamkeit und das Aushalten im Dialog“.

Fen O’Men legte die Stirn in Falten. „Cooper, du sprichst von unserer Organisation immer noch wie von einer Maschine. Fällt dir das auf?“

Zitat: Das LILA Management Prinzip, SIGNUM Verlag

Das Bild ist in zwei Hälften geteilt. Die rechte Bildhälfte zeigt ein Foto einer roten Leuchtboje, die im Meer nahe der Küste schwimmt. Das Wasser ist türkis-blau. Dahinter ist ein Stück der Küste in Kroatien zu sehen. Die linke Bildhälfte zeigt eine grüne Fläche mit dem weißen Text: „Komplexität: Freischwebende Aufmerksamkeit“. Zusätzlich der Name des Autors Dr. Heinz Peter Wallner und der Slogan: Learning to change.

Komplexitätstraining

Spielregel und Prinzipien

Im Buch „Das innere Spiel – wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen“ haben Kurt Völkl und ich vier Spielregeln vorgestellt. Diese sind als Grundprinzipien der Führungsarbeit unter hoher Komplexität zu verstehen sind. Zwei der Spielregeln möchte ich hier aufgreifen:

  • Die eine Spielregel lautet: „Entscheide nicht gleich, initiiere den Dialog“
  • Die andere Spielregel lautet: „Halte inne, bis alle gelernt haben“

Beide sind wichtig, damit wir lernen, die Unsicherheit auszuhalten und im Dialog besprechbar zu machen.

Komplexität braucht Vernetzung und Intuition

Die Grundidee dahinter ist einfach. Unter hoher Komplexität brauchen wir die vernetzte Intelligenz des gesamten Teams und unsere Intuition. Intuition ist hier nicht das emotional-affektive Bauchgefühl, sondern unsere unterbewusste Intelligenz.

Damit wird auch klar, warum wir „aushalten“ müssen. Intelligenz vernetzt sich nicht schnell, weil sie ein kollektives Denken voraussetzt, das ein Team nur im wiederholten Dialog aufbauen kann.

Unsere unterbewusste Intelligenz, die uns als Intuition zur Verfügung steht, wird sich nicht immer gleich lautstark melden. Im Gegenteil. Die unterbewusste Intelligenz will „prozessieren“, sie will sich Zeit lassen und ungestört vor sich hinarbeiten.

Die „freischwebende Aufmerksamkeit“

Der Begriff kommt aus der Psychoanalyse und wird dort meist Gleichschwebende Aufmerksamkeit genannt. „Man halte alle bewussten Einwirkungen von seiner Merkfähigkeit ferne und überlasse sich völlig seinem ‚unbewussten Gedächtnisse‘, oder rein technisch ausgedrückt: Man höre zu und kümmere sich nicht darum, ob man sich etwas merke.“ Genau das ist die Grundhaltung für den DIALOG (nach David Bohm). Dort heißt es, einfach in die „Mitte sprechen“ und alles, was in den Kreis gesprochen wird, in der Schwebe halten.

Die Bewältigungsstrategie für hohe Unsicherheit (Uncertainty)

Übe die „freischwebende Aufmerksamkeit“ im Dialog mit dem Team

Das Ziel:

Unsicherheit gemeinsam aushalten und keine voreiligen Entscheidungen treffen. Gemeinsam die Intuition und die vernetzte Intelligenz nutzen.

Die Umsetzungsstrategien:

  • Die Intelligenz vernetzen (Ansatz: Dialog nach David Bohm und alle Formen der Moderation von Intelligenz)
  • Den Dialog üben (Ansatz: „Ed Schein’s Campfire Exercise“)
  • Die Intuition – die unterbewusste Intelligenz nutzen (Ansatz: Intuitives Prozessieren oder die „Intuitionsarbeit“ nach Henri Poincaré)

Ergebnisse und Wirkung:

Die VUCA Welt birgt bekanntlich eine hohe Ungewissheit in sich. Entscheidung unter Nichtwissen ist heute ein zentrales Thema der Führungsarbeit. Die rationale Intelligenz reicht längst nicht mehr aus. Mit der „freischwebenden Aufmerksamkeit“ lernen Führungskräfte und ihre Teams mit Unsicherheit umzugehen und die vernetzte und unterbewusste Intelligenz immer besser zu nutzen. Somit kann mit dieser Strategie hohe Komplexität besser bewältigt werden.

Mein Tipp für Führungskräfte

Der Dialog braucht einen Sesselkreis als Setting. Der Kreis passt als Symbol der Hierarchiefreiheit auch bestens in die neue agile Arbeitswelt. In der Mitte braucht es ein „Campfire“. Dazu nutze ich ein Tablet und lasse ein Video mit einem Kaminfeuer, das auf Youtube zur Verfügung steht, ablaufen.

Herzlich,

Heinz Peter Wallner

 

Seminare zum Thema Komplexität biete ich „Inhouse“ an. Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

Öffentlich für das Hernstein Institut.

 

Weitere Artikel zum Thema Komplexität und Komplexitätstraining:

Komplexitätstraining und Widerspruchsarbeit

Komplexität – zwischen Ignoranz und Intuition

Agile? Wider die rationalistische Entgeisterung der Organisationen

Komplexität erfordert Widerspruchskompetenz – Zentrale Fragen im Führungskräftetraining

 

Dr. Heinz Peter Wallner Learning to change!Dem Wandel begegnen, Komplexität meistern, auf höhere Ebenen kommen!Führungskräftetrainer, Organisationsentwickler, Buchautor, Vortragender, mit 20 Jahren Berufserfahrung. Leadership, Self -Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen.Web: www.hpwallner.com Büro: Schönborngasse 4/5, 1080 Wien, Österreich Mobil: +43-664-8277375 Office: +43-664-8277376 Mail: wallner [at] trainthe8.com Office: office [at] trainthe8.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.