Permalink

0

Zusammenhang Wirtschaft und Weltbild

Ich gehe davon aus, dass wir uns im Übergangsraum von einem alten, mechanistischen Weltbild, in ein neues, ganzheitliches Weltbild befinden. In einem solchen Übergang, der eine lange Zeit dauert, sind Krisen, manchmal auch intensivere Beben, nicht sonderlich verwunderlich. Sie sind zu erwarten gewesen und sollten eigentlich nicht eine solche Bestürzung auslösen.

Der Wechsel des Weltbildes:

  • Das alte, klassische Weltbild ist mechanistisch. Die Welt wird als berechenbar, planbar, beherrschbar, als Maschine verstanden. Der Mensch verfügt über die Natur. Dieses Weltbild geht seinem Ende entgegen.
  • Das neue Weltbild ist ganzheitlich. Die Welt ist komplex, ein großes Ganzes, und entzieht sich den linearen Berechnungen und Planungen. Der Mensch reintegriert sich in die Natur im Denken und Handeln, er ist nicht Teil der Natur sondern er ist Natur. Er versteht sich als Evolution, als Selbstorganisation der Welt. Dieses Weltbild entsteht.

(Zitat aus: Das LILA Management Prinzip, 2009, Signum, von Kurt Völkl und Heinz Peter Wallner)

Was verändert das neue Weltbild, das sich gerade intensiv formiert, an der Wirtschaft von heute? Was wird wirklich neu, was bleibt wie es ist? Und, wohl die wichtigste Frage, können wir uns schon jetzt auf diese Zukunft vorbereiten?

„Die folgende Tabelle bietet eine Gegenüberstellung der Wirtschaftssysteme des alten,  mechanistischen Weltbildes und des neuen, holistischen Weltbildes. Die Unterscheidung wird anhand von vier Aspekten deutlich. Es sind dies das Entwicklungsbild – was sind die treibenden Kräfte der Entwicklung? -, die Organisationsform des Marktes, der Zusammenhang von Besitz und Menschenbild und der Wert und die Stellung des Menschen in der Mitwelt. Wenn wir nur einen Bereich herausgreifen und den „Besitz“ betrachten, so wird klar, welche umwälzende Auswirkungen eine Änderung in diesem Bereich für die Wirtschaft haben wird. Welche Bilder Sie auch immer entwerfen mögen, wie es um den Besitz in Zukunft stehen wird: Besitz wird andere Interpretationen beanspruchen.“

(Zitat aus: Business Agenda 21, 2004, oekom, Heinz Peter Wallner, Kurt Schauer und Dodo Kresse)

Eine Gegenüberstellung der beiden Weltbilder und ihrer Wirtschaftssysteme:

Altes Weltbild

Neues Weltbild

Art der Wirtschaft


Wirtschaft des mechanistischen Weltbildes – die „nicht-nachhaltige Wirtschaft“ Wirtschaft des ganzheitlichen Weltbildes – die „nachhaltige Wirtschaft“

Entwicklungsbild

„Die Welt ist ein Uhrwerk“;

Fortschritt in Technik löst alle Probleme; Denken in Ursache und Wirkung

Die Welt der
Selbstorganisation.
Die Entwicklung komplexer Systeme.
Kleine Ursachen können große Wirkungen nach sich ziehen

Organisation

Marktorganisation:

„Survival of the fittest“ – Denken und Handeln in Konkurrenzkategorien

Marktorganisation: Selbstorganisation, neue Formen der Zusammenarbeit in Netzwerken, Konkurrenz und Kooperation, das Koexistieren in Balance

Besitz und Menschenbild

„Im Kampf gegen die Natur“ …

Der Mensch besitzt, um sich gegenüber der Natur und den Mitmenschen zu schützen.

„Verbunden mit der Natur“ …

Der Mensch erhält Zugang zu Besitz, um an der Entwicklung des Ganzen teilhaben zu
können.

Wert und Stellung des Menschen in der Mitwelt

Die Mitwelt ist ohne „ökonomischen“ Wert. Der Mensch braucht Besitz, um in der Gesellschaft wertvoll zu sein. Die Mitwelt ist wertvoll; Komplexe Naturdienstleistungen sind relevant. Der Mensch eröffnet sich neue Entwicklungsmöglichkeiten aus der Vielfalt der Natur.

(aus: Business Agenda 21, 2004)

Die Vorbereitung, die jedes gute Management schon heute treffen kann, ist eine gemeinsame Auseinandersetzung mit den Fragen der neuen Wirtschaft. Nach der Krise (nach der Zielkrise der Gesellschaft) werden jene als die Erfolgreichen hervorgehen, die sich früh der neuen Zeit und ihren neuen Anforderungen gestellt haben. Es ist nie zu früh, über das Business Modell der Zukunft nachzudenken. Die Perspektive des Weltbildes ist ein möglicher Zugang zu neuen Strategiewelten.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestBuffer this pageEmail this to someone

Autor: Heinz Peter Wallner

Dr. Heinz Peter Wallner: Führungskräftetrainer, Management-Ratgeber, Buchautor und Vortragender mit 20 Jahren Erfahrung. Führungskräfte stehen heute vor ganz neuen Herausforderungen, die eine hoch komplexe, extrem dichte Arbeitswelt mit sich bringt. Viele sind an ihrer Belastungsgrenze angekommen und dennoch bleiben viele Probleme ungelöst. Das liegt daran, dass herkömmliche Führungs- und Managementkompetenzen nicht mehr ausreichen. Es braucht Kompetenzen für den Umgang mit hoher Komplexität. Das ist ein neues Terrain für Führungskräfte auf allen Ebenen des Managements. Wählen Sie aus meinen speziellen Trainingsangeboten in den Bereichen Leadership, Self Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen aus. Gemeinsam stellen wir das passende Führungskräftetraining und ein erfahrenes Team zusammen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen. Web: www.hpwallner.com Wallner und Schauer GmbH Hauptstraße 23/1/24 A-8301 Laßnitzhöhe Austria

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.