Permalink

2

Selbstorganisation – eine Eigenschaft der Materie?

Teilhard de Chardin hat mich mit seinem Punkt „Omega“ immer schon fasziniert. Er hat aus meiner Sicht mit seinen Skizzen die Theorie der Selbstorganisation der Materie vorweggenommen. Er ist der „Mystiker der Materie“. Um die Entwicklung des Lebens zu erklären nimmt er einen Weltstoff an. Dieser Weltstoff zeigt eine unbeirrbare Konsequenz. Er hat eine Vorzugstendenz hin zum Komplexeren. Die Materie zeigt also eine inhärente Eigenschaft zur Entwicklung in Richtung einer höheren Komplexität. De Chardin nennt diesen Entwicklungsprozeß die „Komplexifikation“. Es ist wohl der Weltstoff, der heute mit Selbstorganisation oder vielen anderen Begriffen beschrieben wird. Die Idee ist gleich, nur  wissenschaftlichen Zugänge haben sich verändert. Es gibt heute eine Auffassung der Selbstorganisation, die der Vorstellung von De Chardin nahe kommt und die mir besonders gut gefällt. Sie besagt, dass Selbstorganisation eine inhärente Eigenschaft der Materie ist. Somit ist es eine Theorie über die Entstehung des Lebens. Leben ist demnach eine innewohnende Eigenschaft des „Stoffes“. Was kann also eine Organisation tun, um Selbstorganisation möglich zu machen? Ist das eine schwierige Aufgabe? Ich denke sie ist einfach und gleichzeitig eine der schwierigsten Aufgaben der Welt. Sie lautet: Einfach zulassen, einfach vertrauen, einfach nur sein. Selbstorganisation ist überall in uns und um uns. Wir können sie nur aktiv verhindern, einschläfern oder so lange zähmen, bis wir sie nicht mehr mit ihrer ganzen Kraft wahrnehmen. Dabei bringt uns die Selbstorganisation das Leben in die Organisation zurück. Es lohnt sich allemal, sich damit zu beschäftigen und die Effizienz einmal hinten anstehen zu lassen. Dort gehört sie hin, in die zweite Reihe.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestBuffer this pageEmail this to someone

Autor: Heinz Peter Wallner

Dr. Heinz Peter Wallner: Führungskräftetrainer, Management-Ratgeber, Buchautor und Vortragender mit 20 Jahren Erfahrung. Führungskräfte stehen heute vor ganz neuen Herausforderungen, die eine hoch komplexe, extrem dichte Arbeitswelt mit sich bringt. Viele sind an ihrer Belastungsgrenze angekommen und dennoch bleiben viele Probleme ungelöst. Das liegt daran, dass herkömmliche Führungs- und Managementkompetenzen nicht mehr ausreichen. Es braucht Kompetenzen für den Umgang mit hoher Komplexität. Das ist ein neues Terrain für Führungskräfte auf allen Ebenen des Managements. Wählen Sie aus meinen speziellen Trainingsangeboten in den Bereichen Leadership, Self Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen aus. Gemeinsam stellen wir das passende Führungskräftetraining und ein erfahrenes Team zusammen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen. Web: www.hpwallner.com Wallner und Schauer GmbH Hauptstraße 23/1/24 A-8301 Laßnitzhöhe Austria

2 Kommentare

  1. Ich habe mich in letzter Zeit in das Thema Compliance eingearbeitet, sprich in das Einhalten von Regularien. Regeln helfen uns zu schützen. Auffällig ist, dass in unserem Wirtschaftsleben in den letzten Jahren nach jeder Krise, wie auch der aktuellen Finanzkrise, neue Regeln erfunden werden, um uns vor dem neu erkannten bösen (?) Tun kriminell (?) wirkender Akteure zu schützen.
    Damit werden die Regelwerke, die wir uns geben (in Deutschland schriftlich seit dem Sachsenspiegel) immer umfänglicher und komplexer. Siehe z.B. auch unser Steuerrecht, wo man sich den Sport machen kann, fleißig nach Schlupflöchern zu suchen. Mir schient, dass dies auch eine Auswirkung des „Omega“ ist.
    Viele Grüße, Martin Bartonitz

  2. Lieber Herr Dr. Bartonitz, das sehe ich genau so. Unsere Kultur prägt uns mit Regeln. Jede Instabilität, die unsere Kultur ernsthaft kritisiert und in Frage stellt, wird mit einem neuen Regelwerk „in die Knie“ gezwungen. Aus den Regeln spricht die Angst vor der Veränderung. Wir wollen das was ist, in Regelwerke ein betonieren und der Irritation keine Chance mehr geben. Wir können erleichtert erkennen, dass uns das Leben ein anderes Spiel spielt und sich nicht an die Regeln der Kultur hält. Herzliche Grüße! Heinz Peter Wallner

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.