Home Blogartikel Lernbündel für Führungskräfte für mehr Spaß an der Veränderung

Lernbündel für Führungskräfte für mehr Spaß an der Veränderung

Home Blogartikel Lernbündel für Führungskräfte für mehr Spaß an der Veränderung

Lernbündel für Führungskräfte für mehr Spaß an der Veränderung

by Heinz Peter Wallner

„Führungskräfte müssen lernen, den notwendigen Wandel zu lieben, ihn bei Bedarf zu initiieren und sicher durch diesen Wandel zu navigieren“ (Zitat aus „train the eight„)

Sonnenuhr mit Kompass - Dodo Kresse

Orientierung – Sonnenuhr mit Kompass – Dodo Kresse

Beitrag verfasst von:

(c) 2010, Heinz Peter Wallner und Kurt Völkl

Zusammenfassung unserer Diskussion in Vorbereitung unseres „train the eight®“ eWorkshops zum Thema „Führung in Zeiten des Wandels“.

Hier geht es zum Endergebnis – im Online-Shop von train the eight: Führungskompetenzen in Zeiten des Wandels

Führungskräfte stehen vor vielfältigen Herausforderungen, so viel wissen wir sicher. Was wir auch noch mit großer Klarheit erkennen können, ist ein ständiger Wechsel zwischen den stabilen Phasen einer Organisation und den meist kürzeren Phasen des Wandels, die durch eine hohe Instabilität gekennzeichnet sind. Als Führungskraft werden Sie schon erfahren haben, dass Sie in den verschiedenen Phasen der Stabilität und des Wandels auch mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert sind. In den eher stabilen Phasen ändert sich im Unternehmen nichts Bedeutendes. Sicher gibt es ständige Verbesserungen, Anpassungen und somit auch Veränderungen, aber die großen Muster der Organisation bleiben stabil und ändern sich kaum. Prof. Peter Kruse nennt das in seinem Beitrag auf dem Youtube-Kanal von Lutz Berger „Old school, new school – Führung


In den instabilen Phasen spüren Sie plötzlich, wie das Unternehmen seine stabilen Pfeiler einen nach dem anderen verliert. Die Organisation kommt ins Wanken. In einer solchen Phase des Wandels, wenn sich also wirklich grundsätzliches in der Organisation verändert, sind Sie als Führungskraft auch ganz anders gefordert. Es ist nicht einfacher oder schwieriger in der einen oder anderen Phase zu führen, es ist nur anders.

Zwei Phasen der Führung (train the eight)

Zwei Phasen der Führung (train the eight – hpwallner)

Wohl die meisten Führungskräfte können durch beide Phasen „hindurch“ führen. Es ist aber wahrscheinlich, dass Sie für die eine Phase besser geeignet sind als für die andere. Das bringt  für Sie aber nur eine andere Anforderung an die Übung mit sich. Das, was Ihnen ferner ist, müssen Sie einfach intensiver üben, es braucht mehr Anstrengung.

Die ersten Erkenntnisse lauten:

  1. Es gibt zwei Phasen in der Führungsarbeit: Phasen der Stabilität und Phasen des Wandels
  2. Die Anforderungen an die Führungskraft sind sehr verschieden, weisen aber auch Gemeinsamkeiten auf
  3. Die Phasen der Instabilität treten immer häufiger auf und die stabilen Phasen werden kürzer

Die Phasen des Wandels kommen oder müssen herbeigeführt werden

Von Prof. Peter Kruse haben wir auch gelernt, wie wichtig es ist, diese beiden Phasen im Leben eines Unternehmens immer wieder zu durchlaufen. Für den kurz- und mittelfristigen wirtschaftlichen Erfolg sind die Phasen der Stabilität wichtig. Hier wird der Effizienz gehuldigt und hier werden die Prozesse optimiert, immer mit dem Ziel, den Output zu steigern und den Ertrag zu erhöhen. Bleiben Sie aber zu lange in einer stabilen Phase und übersehen dabei die Herausforderungen der Zeit, weil Sie leise Signale überhören, dann wird es auch in der Stabilität gefährlich. Dann nämlich fallen Sie vielleicht tiefer als Notwendig in eine Krise, die durch zu lange andauerndes starres Verhalten ausgelöst wird.

Wenn die Zeit es verlangt  – und das passiert heute in immer kürzeren Zeitabständen, dann braucht das Unternehmen seinen Wandel. Der Wandel kann schmerzhaft sein und mag mit Leid für viele  Menschen verbunden sein, aber er ist so notwendig wie das jährliche Buschfeuer, das nur das Unterholz ausdünnt, das Ökosystem aber nicht gefährdet. Der Wandel kann sich nun von innen heraus entfalten und proaktiv gestaltet werden, oder er kann von außen aufgezwungen werden, weil die Kunden, die Konkurrenz, die Gesellschaft es so verlangen.  Dazwischen gibt es natürlich alle kombinatorischen Möglichkeiten.

Als Führungskraft müssen Sie nun lernen, den notwenigen Wandel zu lieben, ihn bei Bedarf zu initiieren und dann sicher durch diesen Wandel zu navigieren. Genau an diesem Punkt setzen wir mit dem „train the eight® – Programm“ an. Wir werden durch das „lernen in der liegenden Acht“ den Prozess der Veränderung so gut kennen lernen, dass es jedenfalls einfacher wird, den Wandel erfolgreich zu durchlaufen.

Die nächsten Erkenntnisse lauten:

  1. Die Phasen der Stabilität müssen von Zeit zu Zeit gebrochen werden
  2. Kein Unternehmen kann ohne Phasen des grundsätzlichen Wandels langfristig erfolgreich sein
  3. Sie können den Wandel ganz gezielt initiieren und dann sicher durch den Prozess der Veränderung führen. Lernen Sie die Veränderung lieben.

In der Phase des Wandels sind besondere Führungskompetenzen notwendig

Währen des Wandels wird viel Unsicherheit im Unternehmen erzeugt. Was wird bleiben wie es war? Was wird sich für mich alles verändern? Wie wird meine Situation nach dem Wandel aussehen? Solche und noch viele andere Fragen werden die Menschen quälen und zu Widerstand anregen. Ihnen bleibt als Führungskraft vor allem eine Aufgabe über: Halten sie den Vertrauensverlust so gering wie möglich, auch das hat uns Prof. Peter Kruse gelehrt. Eine Möglichkeit, Vertrauen im Unternehmen auch in Phasen des Wandels zu erhalten besteht im Aufbau der Kompetenz, mitten im Wandel sicher zu navigieren. Sie müssen den Wandel verstehen, die dafür notwendigen Kompetenzen aufbauen und üben.

Hier möchte ich auf den Blog von Dr. Michael Paula – WalkYourTalk – verweisen, der im Artikel: „Führen unter neuen Bedingungen“ das neue Buch von Stephen R. Covey vorstellt. „Unternehmen sehen sich in schwierigen Zeiten vier großen Gefahren: (1) Misserfolg bei der Umsetzung, (2) Vertrauenskrise, (3) Verlust der Fokussierung und (4) Angst gegenüber“.

Die wirklich wichtigen Führungskompetenzen, um sicher durch den Wandel zu führen, können wir in der liegenden Acht sehr einfach und leicht merkbar darstellen. Durch das kräftige Symbol der liegenden Acht, das wir im „train the eight®“ Programm verwenden, ist der Verankerungsfaktor für Sie sicher gestellt. Hier das grundlegende Bild zum „Lernen in der liegenden Acht“.

Im Raum des neuen Denkens (1. Quadrant), wo unsere Reise immer beginnt, wenn das Ziel Veränderung heißt, braucht es ein „train the eight®“- Lernbündel für Führungskräfte, das wir so beschreiben können:

train the eight®“ Lernbündel:

  1. Die Führungskompetenz, die Sie als Führungskraft aufbauen müssen: Begeisterung und Begeisterungsfähigkeit
  2. Die Führungsinstrumente, die Ihnen dazu zur Verfügung stehen: Attraktive Zukunftsbilder und Visionen, Geschichten, …
  3. Die konkrete Führungsaufgabe, die Sie erfüllen müssen:  Mit Ihrem Team gemeinsam eine attraktive Vision entwickeln
Führungskompetenzen - train the eight

Führungskompetenzen – train the eight

Im Raum der neuen Haltung (2. Quadrant) müssen wir unser Herz öffnen. Im Businessalltag geht das am besten durch den Aufbau einer Kultur der Menschlichkeit, in der klare und faire Regeln gelebt werden und in der es nur ein wirklich relevantes Vergehen gibt: Den Vertrauensbruch, der zum Schaden der Gemeinschaft gereicht. Und auch im zweiten Quadranten gibt es ein „train the eight®“- Lernbündel, das wir einfach beschreiben können:

train the eight®“ Lernbündel:

  1. Die Führungskompetenz, die Sie als Führungskraft entwickeln müssen: gelingende Beziehungen in Ihrem Team aufbauen
  2. Das Führungsinstrument, das Ihnen dazu zur Verfügung steht: Coaching, mit dem Ziel, die Menschen Sinn finden zu lassen und dadurch eigene Motivation zu erzeugen
  3. Die Führungsaufgabe, die Sie zu meistern haben, lautet: Menschen emotionalisieren, die Wahrnehmung für einander stärken und das „Prinzip Menschlichkeit“ (Joachim Bauer) verwirklichen, in dem Leistung ein Grundprinzip darstellt.

Im Raum des neuen Tuns (3. Quadrant) kommen wir in Bewegung. Aus unserem Denken und der neuen Haltung wird ein neues Tun, eine neue Art und Weise, Führungsarbeit zu leisten. Wenn Sie durch Ihre Führungsarbeit eine Veränderung herbeiführen wollen, dann gibt es ein Prinzip, das Sie beachten sollten:

Sie müssen eine alte Gewohnheit durch eine neue Gewohnheit ersetzen. Eine Gewohnheit ist ein eingelerntes Handlungsmuster, das sich in der Vergangenheit wahrscheinlich einmal sehr bewährt hat und das daher auch sehr oft wiederholt worden ist. Eine Gewohnheit gibt niemand gerne einfach und schnell auf.  Sie müssen versuchen, ein neues Handlungsmuster einzuführen, damit sich ein altes verabschieden lässt. Im dritten Quadranten gibt es ebenso ein „train the eight®“- Lernbündel, das wir so zusammen fassen können:

train the eight®“ Lernbündel:

  1. Die Führungskompetenz, die Sie als Führungskraft aufbauen müssen: Alte Muster erkennen und dann verändern, indem Sie neue Muster ausprobieren. Sie können mit Ihren Kommunikationsmustern beginnen.
  2. Die Führungsinstrumente, die Ihnen dazu zur Verfügung stehen füllen einen ganzen Korb: Lebendige Kommunikationsformen, die Menschen in einen neuen, achtsamen Dialog bringen. Beispiele gibt es viele, vom Dialog nach David Bohm bis zum World Café.
  3. Die Aufgabe, die Sie zu meistern haben lautet: Vernetzen Sie die Menschen und ihre Ideen. Es liegt an ihnen als Führungskraft, das große Potenzial der vernetzten Intelligenz – das kollektive Wissen  (wisdom of crowds)  zu nutzen.

Im Raum der neuen Erkenntnis (4. Quadrant) müssen Sie herausfinden, was in Zukunft in ein gelingendes Zusammenspiel kommen soll. Aus den vielen neuen Mustern – sie folgen aus dem neuen Tun im dritten Quadranten – geht es nun darum, jene auszuwählen, die durch weitere Wiederholungen in ein wirkungsvolles Zusammenspiel übergeführt werden sollen. Dieser Schritt ist selektiv, weil Sie immer eine Wahl treffen müssen. Der Schritt ist auch ethisch, weil Sie entscheiden müssen, welche neue Option die bessere ist, für sie, für die Organisation und – ganzheitlich – für die Welt. In diesem Quadranten können Sie das Unternehmen mit Sinn aufladen (beispielsweise durch Ansätze der nachhaltigen Entwicklung – Sustainability) und so für Motivation sorgen. Auch im vierten Quadranten gibt es wieder ein „train the eight®“- Lernbündel, das wir so zusammen fassen können:

train the eight®“ Lernbündel:

  1. Die Führungskompetenz, die Sie als Führungskraft aufbauen müssen: Neue Muster prägen. Mit „prägen“ meinen wir entscheiden und absichern, indem sie das ausgewählte neue Muster besonders fördern und wiederholen.
  2. Das Führungsinstrumente, das Ihnen dazu zur Verfügung steht: Die Auswahl der Muster muss nach den Prinzipien des Lebens erfolgen. Es geht um lebensfähige Systeme. Was also fördert die Lebensfähigkeit? („Brief an Cooper“: Lebendigkeit einer Organisation)
  3. Die Führungsaufgabe, die Sie zu meistern haben, lautet: Unterschiede transparent machen und selektieren. Wenn Sie sicher durch eine Veränderung führen wollen, dann ist es ganz zentral, den Menschen transparent zu machen, was sich bereits zum Guten verändert hat. Erfolge wollen gefeiert und Misserfolge verstanden werden.

Mit diesen vier einfachen „train the eight®“ – Lernbündeln können Sie sich als Führungskraft intensiv auf ein Leben in Veränderung, auf ein Arbeiten in Veränderung, auf die Führungsarbeit durch Veränderungsprozesse hindurch, vorbereiten. Veränderung ist kein gehütetes Geheimnis, sondern ein offenes Buch, und sie kann erlernt und zur Meisterschaft gebracht werden.

Hier geht es zum Endergebnis – im Online-Shop von train the eight: Führungskompetenzen in Zeiten des Wandels

Heinz Peter Wallner und Kurt Völkl

Mehr Infos auf unserem Portal train the eight


Dr. Heinz Peter Wallner Learning to change! Dem Wandel begegnen, Komplexität meistern, auf höhere Ebenen kommen! Führungskräftetrainer, Organisationsentwickler, Buchautor, Vortragender, mit 20 Jahren Berufserfahrung. Leadership, Self -Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen. Web: www.hpwallner.com Büro: Schönborngasse 4/5, 1080 Wien, Österreich Mobil: +43-664-8277375 Office: +43-664-8277376 Mail: wallner [at] trainthe8.com Office: office [at] trainthe8.com

4 Kommentare

  1. Mir ist danach, einen Satz hier nochmal deutlich ins Zentrum zu rücken, einer wird wissen, warum: „Wenn Sie sicher durch eine Veränderung führen wollen, dann ist es ganz zentral, den Menschen transparent zu machen, was sich bereits zum Guten verändert hat. Erfolge wollen gefeiert und Misserfolge verstanden werden.“
    😉
    Grüße vom 8ten in den 6ten!
    Prof. Inetti

  2. Mich beeindruckt das was ich hier lese. Da ist ganz viel Weisheit, Herz, praktischer Zugang und Erkenntnis drinnen! Ein ganzheitlicher & neuer Führungszugang. Mögen ihn viele neue Führungskräfte in ihren Führungsalltag integrieren. Gratulation zu diesem Artikel!

    Bis bald
    Gerti

  3. Danke herzlich! Der erste Kommentar mit Feedback „im Zyklus der liegenden Acht“ 🙂 – jetzt bin ich beeindruckt. Bis bald, liebe Grüße,
    Peter

  4. Die liegende Acht ist ein hervorragendes Instrument in Zeiten der innern und äußerlichen Unsicherheiten Orientierung zu erhalten, das wird aus allen Beiträgen und ganz besonders aus diesem deutlich.
    Ich möchte allerding auf ein Detail aufmerksam machen und das ist das erste Bild dieses Beitrags: die Nürburger Sonnenuhr. Diese ist heute Ausdruck eines erlebbaren und verstehbaren Zeitablaufs der im Einklang mit unserem Umfeld ist. Wer sie genau betrachtet, merkt allerdings, dass mehrer Breitengrade angegeben sind, da es sich um eine Reisesonnenuhr handelt. Diese Sonnenuhr ist wohl ein Symbol für einen Aufbruch aus einer starken Vorortung und Verzeitung die nun einen historischen Hochpunkt erlangt hat. Die damit verbundenen Veränderungen umfassen also vielmehr, als in der obersten Achterschleife der Praktiker bearbeitet werden soll, es sind Veränderungen unseres Zugangs zu uns selbst, unserem sozialen Umfeld und unserer Umwelt in der wir leben. Hier bildet sich eine große Dynamik ab, die nach Instrumenten sucht, die dieser Fundamentaldynamik gerecht wird und nicht nur an der Oberfläche „herumzudoktern“ hilft. Die liegende Acht ist eine davon, da bin ich mir sicher. Danke!
    Kurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.