Permalink

3

Kollektives Denken – Und welchen Wert hat die Meinung?

Heute etwas, was mich persönlich sehr beschäftigt und schon lange fasziniert. Ich möchte das Thema „kollektives Denken“ hier einbringen, weil es eine neue Perspektive erzeugen kann und weil es mit dem neuen Weltbild für die Wirtschaft sehr stark zusammen hängt. Es ist auch die alles beherrschende Krise nur ein Ausfluss kollektiven Denkens, leider mit negativem Vorzeichen. Außerdem ist die Vorstellung des kollektiven Denkens für eine ganzheitliche Organisations- oder Teamentwicklung ein ganz zentraler Punkt. Ausgangspunkt all meiner Überlegungen war ein Zitat im wunderbaren Buch „Das All-sehende Auge“ von David R. Hawkins. Dieses Zitat hat mein Denken vor eine große Herausforderung gestellt (und ganz nebenbei mein Ego tief beleidigt). Es lautet:

„Wenn man sorgfältig prüft, findet man, dass alle Meinungen wertlos sind. Alle sind sie Nichtigkeiten, haben keine Bedeutung, und es wohnt ihnen keinerlei Verdienst inne.“

Kann das sein? Kann das überhaupt so gemeint sein, wie es hier steht? Sind es nicht die Meinungen, die unseren Intellekt erst auszeichnen? So sehr ich auch an Diskussionen Gefallen finden kann und so sehr ich mit großem Engagement an meinen Meinungen feile, so klar ist es mir doch auch geworden, woher diese Meinungen kommen. Sie sind nicht mehr, als Gedankenkonstrukte meines Egogeistes. Ich halte es daher heute so: Es ist gut und meist auch hilfreich eine Meinung zu haben, aber es tut nicht gut, an der Meinung anzuhaften. Und es muss mir in jeder Situation ganz bewusst sein, dass diese Meinung nur die Oberflächlichkeit des Egos erreichen kann. Meinungen sind nicht tief, sie sind nicht von Dauer und so gesehen, im wahren Sein ohne Bedeutung. Ein Schritt dorthin führt über die Vorstellung des kollektiven Denkens. Mit diesem Modell wird sehr schnell klar, wie Meinungen entstehen und wie sie sich im kollektiven Gedankenstrom zu einem Ganzen integrieren und jede Differenzierung sich auflöst. Auch die Unterschiedlichkeit der Gedanken und Meinungen ist letztlich nur eine Konstruktion des Geistes. Ich möchte der Frage des kollektiven Denkens einige Beiträge in den nächsten Tagen widmen.

Yin Yang (Zeichnung Dodo Kresse)

Yin Yang (Zeichnung Dodo Kresse)

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 1 Meinungen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestBuffer this pageEmail this to someone

Autor: Heinz Peter Wallner

Dr. Heinz Peter Wallner: Führungskräftetrainer, Management-Ratgeber, Buchautor und Vortragender mit 20 Jahren Erfahrung. Führungskräfte stehen heute vor ganz neuen Herausforderungen, die eine hoch komplexe, extrem dichte Arbeitswelt mit sich bringt. Viele sind an ihrer Belastungsgrenze angekommen und dennoch bleiben viele Probleme ungelöst. Das liegt daran, dass herkömmliche Führungs- und Managementkompetenzen nicht mehr ausreichen. Es braucht Kompetenzen für den Umgang mit hoher Komplexität. Das ist ein neues Terrain für Führungskräfte auf allen Ebenen des Managements. Wählen Sie aus meinen speziellen Trainingsangeboten in den Bereichen Leadership, Self Leadership und Persönlichkeitsentwicklung, Umgang mit Veränderung und hoher Komplexität (VUCA Welt), Leading Change, Entscheidungsfindung und neue emotional-intuitive Führungskompetenzen für agile Führungsformen aus. Gemeinsam stellen wir das passende Führungskräftetraining und ein erfahrenes Team zusammen. Das ganzheitliche und kreative Design wird Sie überraschen. Web: www.hpwallner.com Wallner und Schauer GmbH Hauptstraße 23/1/24 A-8301 Laßnitzhöhe Austria

3 Kommentare

  1. Pingback: Kollektives Denken - Der Fluß des Lebens « Peter’s Blog on LILA-Management

  2. Pingback: Kollektives Denken - Das scheinbar individuelle Denken « Peter’s Blog on LILA-Management

  3. Pingback: Kollektives Denken – Ganzheitlichkeit möglich machen « Peter’s Blog on LILA-Management

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.