Home Blogartikel Bifurkation

Bifurkation

Bifurkation:

Allgemein spricht man von einem Prozess der Selbstorganisation, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

Selbstorganisation ist ein Prozess des Werdens
Die neuen Strukturen höherer Ordnung entstehen nicht aus der linearen Fortschreibung des Bestehenden, sondern treten spontan auf und sind mit einer „Entscheidung des Systems“ verbunden.
Diese Entscheidung wird mit dem Bifurkationspunkt angegeben, es ist dies der Punkt der Entscheidung für eine neue Ordnung und gegen die alte. Dieser Punkt ist mit einer räumlichen und zeitlichen Asymmetrie verknüpft (das wird mit dem Konzept der „dissipativen Strukturen“ von Illia Prigogine beschrieben). Auch die Entstehung des Lebens ist mit Asymmetrie verbunden (nur die links-drehende Doppelhelix bringt Leben hervor).
Nach der Entscheidung gibt es metastabile Zwischenzustände, die erst nach mehreren Zyklen in den stabileren Endzustand übergehen (wir betreten Übergangsräume).
Eine kausale Ursache-Wirkungsbeziehung zwischen der alten und der neuen Ordnung ist nicht linear herzustellen.